Themen

Termine

Es stehen keine Termine an

Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Monday, 19. November 2018 @ 13:10

>

Bezirksvorsteher Wimmer ignoriert Anfragen

  • Tuesday, 22. September 2009 @ 12:09

„Der Kontakt mit den Menschen draußen vor Ort ist sehr wichtig.“ Mit dieser Aussage lässt sich Bezirksvorsteher Kurt Wimmer auf der amtlichen Webseite von Margareten zitieren. Briefe von BürgerInnen beantwortet er allerdings nicht. Ein halbes Jahr ist vergangen, seit Wolf Goetz Jurjans, Bezirkssprecher der KPÖ-Margareten, Bezirksvorsteher Wimmer per Brief fragte, wie er künftig mit Ghostbikes im Bezirk verfahren wird. Leider war es uns nicht möglich, die Haltung von Kurt Wimmer in Erfahrung zu bringen. Keine Antwort ist aber auch eine Antwort. Und so können wir ein halbes Jahr nach der Anfrage, nur die Anfrage selbst veröffentlichen.

Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher!

Ghostbikes, so nennt man weiß angemalte Fahrräder, die an im Straßenverkehr umgekommene RadlerInnen am Unfallort erinnern. Es sind Mahnmale für verstorbene VerkehrsteilnehmerI nnen und sie machen darauf aufmerksam, wie gefährlich es aufgrund des allgegenwärtigen Autozentrismus ist, in Wien Rad zu fahren.

Eine von FahrradaktivistInnen initiierte Onlinepetition, die bereits von weit mehr als 500 Personen unterschrieben wurde (siehe www.criticalmass. at), fordert u.a. von den BezirksvorsteherInnen, dass sie Ghostbikes als ein „wichtiges Statement der städtischen Fahrradkultur“ betrachten und dass „sie dieses Sichtbarmachen der Gefahren durch den Autoverkehr nicht weiter verhindern.“

Die KPÖ-Margareten unterstützt die Forderung, dass Ghostbikes nicht aus dem öffentlich Raum entfernt werden, und hat diese Unterstützung auch öffentlich gemacht. Sie haben, soweit wir informiert sind, zu dieser Thematik noch keine Position bezogen und daher ersuchen wir sie, uns ihre Haltung zu diesem wichtigen Anliegen der Fahrrad-Community mitzuteilen.

Mit freundlichen Grüßen,
Wolf Goetz Jurjans
für die KPÖ-Margareten