Baskenmützentragender Alt-68er

KPÖ-Spitzenkandidat Didi Zach stellte sich den Fragen der UserInnen des Online-Standards. Im Chat wurde auch das Wahlplakat der KPÖ-Margareten und Bezirksrat in spe Wolf Jurjans thematisiert. Ein User mit dem Nickname Rainer Gschaftler wollte wissen, warum die KPÖ „mit baskenmützentragenden Alt-68ern“ wirbt. Auszug aus dem Chat-Protokoll:
Rainer Gschaftler: Wie sehen ihre Strategien aus, die Jugend anzusprechen. Gerade ihre Fraktion hätte dort m.M.n. großes Potential, wirbt aber auf den Wahlplakaten mit baskenmützentragenden Alt-68ern.
Didi Zach: "Der Alt-68er" war mal jung. Und geistig und körperlich ist er noch immer so frisch wie mancher 25jährige. Zur Frage: Armut und Reichtum/gleiche Rechte/Erhaltung der Umwelt und anderes betreffen Jugendliche genau so wie 50 oder 70ig Jährige. Daher führen wir auch keinen speziellen "Jugendwahlkampf" mit Feten usw. usf.“

Anknüpfend an die User-Frage wollen wir von Wolf Jurjans wissen, ob er ein Alt-68er ist und ob sein gefühltes, geistiges Alter mit seinem biologischen übereinstimmt.

Wie alt bist du?
Werde am 3. Dezember 58.

Wie alt fühlst du dich gerade?
Ephraiim Kishon meint, wenn man wissen will, wie alt man sich fühlt, soll man im Reisepass nachschauen.

Wie alt, glaubst du, wirst du dich am 11. Oktober fühlen, am Tag nach der Wahl?
Zuerst 158, dann, bei einem guten Resultat, bedeutend jünger.

Bist du ein Alt-68er?
Ich war zu jung für 1968. Bin also ein Zu-Spät-68. Und wahrscheinlich ein Zu-Früh-Revolutionär. Dazwischen spielt sich mein Leben ab, das ich liebe, weil ich den Luxus habe es mit einer einzigartigen Frau, eigensinnigen Kindern, wundervollen FreundInnen und aufregenden GenossInnen und michjunghaltenden Kolleginnen teilen darf.

Warum trägst du eine Baskenmütze?
Damit mich die Leute fragen, warum ich sie trage (und weil es eine schöne linke Tradition ist).

Womit sprichst du die Jugend an?
Meistens mit dem Vornamen. Mach´ ich aber bei den Älteren auch. Ansonsten spricht mich die Jugend an, weil sie die längste Zukunft hat, weil es um die Zukunft geht und weil sie aus den Fehlern, die wir Alten gemacht haben, lernen kann.


Rotpunkt - KPÖ Margareten
http://rotpunkt.kpoe.at/article.php?story=20100929224755785