Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Saturday, 31. October 2020 @ 14:27

Offener Brief an den “Schloßquadrat”-Herrn Stefan Gergely

Druckfähige Version anzeigen
  • Thursday, 7. June 2012 @ 23:14
Archiv


Am 31. Mai 2012, dem Tag, an dem Bezirksvorsteher Kurt Wimmer zur vierten “Margaretner Kunst- und Kulturmesse” in den Festsaal des Amtshauses Margareten geladen hatte, mußte ich erfahren, dass das Atelier von Frau Nina Rabinowic am Margaretenplatz geschlossen werden soll.
Das Atelier jener Malerin, vor deren Bildern BV Wimmer sich eben stolz hatte fotografieren lassen. Das Atelier soll nicht nur einfach geschlossen werden, sondern, sollte es bis 30.6. nicht geräumt sein, Sie diesen unerfreulichen Vorgang mittels Delogierungsandrohung durchsetzen werden.

Die mir bekannte Ursache Ihres, mir unverständlichen Handelns ist ein Nachbarschaftskonflikt der Künstlerin mit einem Ateliernachbarn.

Abschied und Wiederkehr

Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 15. May 2012 @ 20:22
Archiv

Ernst Hinterberger ist tot. Der Körper eines kleinen Mannes ist abgestorben, weil die Sauerstoffversorgung zusammengebrochen ist.
Mit dem Buch “Ein Abschied” hat er sich und die Welt, mit der er im Großen und Ganzen nichts mehr zu tun haben wollte, darauf vorbereitet. Ein sehr dunkles, sehr trauriges Buch eines alt und müde gewordenen Schriftstellers, der nach dem überraschenden Tod seiner Frau resigniert hat. Er beschönigt nichts, er spart nichts aus, er beschreibt sich, Tod und Leben schonungslos und nüchtern. Er bleibt sich damit treu bis zum letzten Atemzug, verrät sich nicht.
“Ich bin selbst ein Kleiner, der zwar durch das Schreiben die Großen kennen gelernt hat, aber trotzdem in kleinen Verhältnissen weiterlebt” unterschätzte er sich, bescheiden wie er war, schon Zeit seines Lebens.

Er folgte seinem Credo, nicht über irgendwas zu schreiben, sondern über konkretes Leben und seine Verhältnisse. Seine Botschaft war: “Man muss sich die Menschen anschauen.” Indem er die Menschen in ihren kleinen Verhältnissen beschrieb, eröffnete er den Blick auf die großen Verhältnisse, deren Chronist er für mich tatsächlich war. Sein Sager: “Mein Schreiben hat mit Arbeiterdichtung nichts zu tun. Man sagt ja auch nicht Gauguin, ein Bankdirektor-Maler” lässt vermuten, dass er davon Kenntnis hatte.

7:0 für Team Antifaschismus (Rot-Weiß-Rot)

Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 9. May 2012 @ 11:58
Archiv

In einem spannenden, aber einseitigen Match gegen das Team Blau (das mit braunen Socken, orangen Hosen und blauen Leiberln auflief) konnte das Team Antifaschismus am 8. Mai 2012 in der Wiener Regionalliga einen deutlichen Sieg erringen.

Den Ankick machte der KP-Bezirksrat Wolf-Goetz Jurjans, der BV Wimmer kurz den Ball zuspielte, (den Vorschlag machte, das Amtshaus am Tag der Befreiung zu beflaggen). Der Margaretner SP-Mittelstürmer mit der Nummer 5 verwertete trocken.

FÜR EINEN AUFSTAND DER SOLIDARITÄT

Druckfähige Version anzeigen
  • Thursday, 3. May 2012 @ 03:30
Archiv

Ja. Unsere Versammlung ist der Beginn eines Aufstandes.
Wir sind der Schrei des Volkes der Arbeiterinnen und Arbeiter, die prekarisiert, verachtet, gedemütigt, aufgegeben sind. Wir sind die rote Fahne und das Rote der Fahne. Wir sind die offene Hand, die gereicht wird für die Solidarität und die die Kraft und Energie weitergibt, wenn sie sich zur Faust ballt.
Lasst die rote Farbe Mode werden. Nehmt die Plätze und die Straßen der Republik in Besitz, so gut ihr könnt, in jeder Stadt in jedem Dorf Frankreichs.
Also sprach Jean Luc Melenchon, Kandidat der Linksfront am 18. März zu 120.000 begeisterten Zuhörern auf dem Platz der Bastille.

Gelenkbusse für 14A

Druckfähige Version anzeigen
  • Saturday, 31. March 2012 @ 23:35
Archiv

Die Linie 14A ist zu manchen Tageszeiten eine Zumutung für die BenutzerInnen.
In Spitzenzeiten sind die Busse hoffnungslos überfüllt, die Intervalle sind sehr unregelmäßig und es kommt dadurch immer wieder zu langen Wartezeiten. Die Linie wird erfreulicherweise von vielen Müttern und Vätern mit Kinderwagen benutzt. Dies führt aber, besonders bei überfüllten Bussen, zu starken Verzögerungen beim Ein- und Aussteigen. Da der Bezirk einer der kinderreichsten Wiens ist, wird das Fahrgastaufkommen auch in Zukunft weiter steigen. Es gibt also einen dringenden Handlungsbedarf seitens der Wiener Linien, Maßnahmen zu setzen, um den Fahrkomfort zu heben.

Deshalb stellte KPÖ Bezirksrat, Wolf Goetz Jurjans, bei der Sitzung der Bezirksvertretung Margareten am 27. 3. den Antrag, die Möglichkeit des Einsatzes von Gelenksbussen seitens der Wiener Linien überprüfen zu lassen. Der Antrag wurde mit den Stimmen der KPÖ und SPÖ, der Grünen, der ÖVP und der FPÖ einstimmig angenommen.