Termine

Es stehen keine Termine an

Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Tuesday, 18. February 2020 @ 01:00

>

Gastkommentar von RespekTiere

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Monday, 25. August 2008 @ 18:27

In einem Gastkommentar erklärt der Tierrechtsaktivist Thomas Putzgruber am Beispiel des Schächtens, warum die österreichische Tierschutzbewegung Tierschutz in der Verfassung verankert sehen möchte.

Erstes öffentliches MieterInnenrteffen im Goethhof in Kaisermühlen

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 20. August 2008 @ 11:43

Ein Zeichen gegen explodierende Wohnkosten setzen!

Mieterhöhungen nicht nur aufschieben sondern aussetzen! Für einen mindestens fünfjährigen Mietzinsstopp! Für diese und andere Forderungen tritt die KPÖ, in Rücksprache mit Mieterbeiräten, MietervertreterInnen und von den steigenden Wohnkosten betroffenen MieterInnen ein und ladet am Freitag, 22.August ab 16 Uhr 30 GemeindebaumieterInnen, MieterInnen aus privaten Häusern und alle anderen von den steigenden Wohnkosten Betroffenen zu einem ersten parteiübergreifenden öffentlichen MieterInnentreffen ein.

Ort: Gemeindebau "Goethehof", Kaisermühlen (5 Minuten entfernt von der U1-Station Kaisermühlen), Im Hof hinter dem Haupteingang, 1220 Wien, Schüttaustraße 1-39 Beginn: ab 16 Uhr 30

Kommt zahlreich!

Tierschutz in die Verfassung!

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Thursday, 7. August 2008 @ 23:18

Die österreichische Tierschutzbewegung startet eine Petition mit der Forderung, Tierschutz in der Verfassung zu verankern. Die KPÖ-Margareten unterstützt diese Forderung, die eigentlich längst keine Forderung mehr sein dürfte, denn immerhin stimmten 2004 alle Parlamentsparteien einen Antrag zu, der folgendes Staatsziel formulierte. „Die Gesellschaft schützt das Leben und das Wohlbefinden der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf.“

Umverteilung von Grünraum

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 21. May 2008 @ 12:52

Grünraum ist im dichtesten besiedelten Bezirk Wiens, Margareten, Mangel. Erfreulich ist, dass ein Zuwachs zu verzeichnen ist. Der Wehmutstropfen an diesem Zuwachs auf 15% der Gesamtfläche ist, das er nicht auf öffentlich zugängliche Flächen zurückzuführen ist. Denn auch Grünraum kann von unten nach oben – im wörtlichen und übertragenen Sinne – umverteilt werden.

NOEUROs of all countries, unit!

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Saturday, 10. May 2008 @ 20:29

Bezirkssprecher Wolf-Goetz Jurjans ist Trainer und nimmt dafür kein Gerschtel. Nicht einmal einen müden Euro. Er trainiert ja auch die NOEUROs. Wer das sind, was sie zu lernen haben und vor allem was man von ihnen lernen kann, das kann man auf der Homepage www.noeuro.at nachlesen.

Bettelverbot. Das grüne Nein eine halbherzige Angelegenheit

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 2. April 2008 @ 10:37

Grundsätze und Prinzipien können grundsätzlich und prinzipiell überdacht und über Bord geworfen werden. Und das ist gut so. Die Haltungsänderung der Grünen zur Verschärfung des Wiener Bettelverbots ist ein Beispiel dafür.

Aus freiheitlicher Sicht

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Monday, 31. March 2008 @ 08:53

Margareten braucht uns! Behauptet die „soziale Heimatpartei“ in ihrem einseitigen Inserat in der Bezirksausgabe der Bezirkszeitung. Und die Bezirkszeitung offenbar die Einnahmen aus der ganzseitigen Anzeige, die in einem günstigen redaktionellen Umfeld plaziert sein will. Die Freiheitlichen hetzen in ihrer Werbung gegen die „Bettelei“, die ein „Zweig der Kriminalität“ ist und „keinen sozialen Hintergrund“ kennt.

Gegen ein Bettelverbot in Wien

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Sunday, 30. March 2008 @ 09:45

Die KPÖ-Margareten demonstrierte gegen die geplante Bettelverordnung mit einer politischen Installation die Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) als Bettlerin zeigt. Unter dem Motto "Armut abschaffen statt Arme verbieten" wird die zuständige Stadträtin gefragt, was sie machen würde, wenn sie in der prekären Lage der bettelnden Frauen wäre.

Das Video zur Aktion findet sich auf Youtube dokumentiert.

Margareten lehnt Gusi-Hunderter ab

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 4. March 2008 @ 17:04

Niemand in Margareten wollte den Gusi-Hunderter annehmen. So sehr sich Wolf-Goetz Jurjans, kommunistischer Bezirkstrat in spe, auch bemühte, mit ihm zu bezahlen, der Gusi-Hunderter wurde nicht akzeptiert. Almosenpolitik findet eben keine Akzeptanz, auch nicht bei den Ärmsten. Ihr Stolz sagt: nachhaltige Sozialpolitik statt einem einmaligen Bettelbetrag, der noch dazu mit großer Geste gereicht wird.

Der gescheiterte Versuch, mit „Gusi“ zu bezahlen, findet sich auf Youtube dokumentiert.

Margarete Falco Schütte-Lihotky

  • Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 19. February 2008 @ 16:20

Der Sprecher der KPÖ-Margareten, Wolf-Goetz Jurjans, begrüßt den Vorschlag der Umbenennung der Ziegelofengasse in Falco-Gasse. Ebenso befürwortet er, dass die Franzensgasse in Margarete Schütte-Lihotzky-Gasse umbenannt wird.

Anfang | zurück | 3 4 5 6 7 8 9 | weiter | Ende