Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Sunday, 31. May 2020 @ 22:53

Alter Vogel, flieg!

Druckfähige Version anzeigen
  • Saturday, 17. January 2009 @ 08:57

Bärbel Mende-Danneberg hat ihre demenzkranke Mutter vier Jahre lang bis zu ihrem Tod gepflegt. Über diese Zeit hat sie Tagebuch geführt. Diese Aufzeichnungen liegen jetzt in Buchform vor. Das mit dem Pflege- und Betreuungspreis der Volkshilfe ausgezeichnete Buch "Alter Vogel, flieg!" wird am 28. Jänner 2009 im Rotpunkt präsentiert.

  • Bärbel Danneberg
  • Alter Vogel, flieg!
  • 28. Jänner 2009
  • 19 Uhr
  • 1050, Reinprechtsdorferstraße 6

post.at statt post.ade

Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 6. January 2009 @ 09:32

Der Gewerkschaftliche Linksblock hat die Initiative "Solidarität mit meinem Postamt, mit meinem/r Postler/in" gestartet und eine Onlinepetition mit den folgenden Forderungen aufgelegt:

*Rückführung der Post und Telekom in öffentliches Eigentum und verfassungsmässiger Schutz desselben

*Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit ausreichend Personal und Filialnetz

* Ein Branchen-Kollektivvertrag der auch für private Postdienste gilt mit einem gesetzlichen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde

*Aufhebung der Liberalisierungsrichtlinien der EU

Déjà-vu oder "Einfach zum Nachdenken"

Druckfähige Version anzeigen
  • Thursday, 30. October 2008 @ 13:13

Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen - echt famos!

Der Klubobmann und seine kalten Tötungsmaschinen

Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 28. October 2008 @ 20:17

Der Klubobmann der FPÖ-Margareten hat in der Bezirkszeitung einen völlig unqualifizierten und verzehrten Kommentar anläßlich der Enthüllung der von Gerda Fassel gestalteten Büste von Ernesto Che Guevara im Donaupark veröffentlicht. Sonja Jamkojian, Aktivistin der KPÖ-Margareten, antwortete mit einem offenen Brief.

Chinatown in Margareten

Druckfähige Version anzeigen
  • Sunday, 19. October 2008 @ 13:23

Bezirksvorsteher Kurt Wimmer (SPÖ) ist der Meinung, dass Wien zu klein für ein Chinatown ist, und lehnt daher das Vorhaben der chinesischen Community in Margareten ab, in der Kettenbrückengasse ein Drachentor zu errichten. So klein denkt die KPÖ-Margareten nicht.

Riesige Protestwelle

Druckfähige Version anzeigen
  • Sunday, 21. September 2008 @ 07:36

Werte Margaretnerin, werter Margaretner!
Die WahlverliererInnen dieses Wahlkampfes stehen bereits fest. Es wird erwartet, dass eine halbe Million ÖsterreicherInnen, die noch 2006 SPÖ oder ÖVP gewählt haben, das am 28. September nicht mehr tun werden. Diese riesige Protestwelle hat ihre Ursache in der Unfähigkeit der Regierungsparteien die sozialen Probleme der Menschen zu verstehen und lösen zu wollen.

DIE KPÖ MIETEN MILLIARDE

Druckfähige Version anzeigen
  • Sunday, 7. September 2008 @ 22:00

Konkrete Beispiele in Margareten (z. B. Spengergasse 23) zeigen, was sich in den Stadtgebieten dieses Landes abspielt. Gnadenlos und brutal presst die Immobilienbrache das Geld aus den MieterInnen. Insider sprechen von einer goldenen Zeit für die Hausbesitzer.
Seit die Forderung nach dem Einfrieren der Mieten für die nächsten 5 Jahre von Mieterkomitees und der KPÖ erhoben wird, erhebt sich ein grosses Geschnatter im Teich der Immobilienhaie. Von postkommunistischer Bedrohung ist da die Rede und von der Einstellung jeder Bautätigkeit. Es wäre einmal interessant, wenn beispielsweise die Wenigverdiener damit drohen würden, nicht mehr zu arbeiten, wenn sie keinen Inflationsausgleich bekommen.
Jedenfalls: Die Branche reagiert empört und trommelt kräftig, um ihre Nasen weiterhin auf Kosten der Mieter vergolden zu können.

Was tut die offizielle österreichische Politik?

Die Orangen putzen

Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 2. September 2008 @ 00:40

4 Wochen bis zur Wahl

Beobachtet man die Probewahlen und die Wahltrendbeobachtungen jenseits des Medienkartells, so fällt auf, dass KPÖ und BZÖ kontinuierlich im Steigen begriffen sind.
Das gelungene Volksstimmefest hat bei GenossInnen, parteilosen KandidatInnen, WahlhelferInnen und FreundInnen zu einem weiteren Motivationsschub geführt.
“Der Zuwachs an Stimmen bei den Rechten, die aus Wählertäuschungsgründen unter zwei Parteinamen antreten, ist ärgerlich”, so NRW-Kandidat Wolf Goetz Jurjans. “Das BZÖ ist außerhalb von Kärnten eine reine Medienerfindung. Sowohl bei den letzten Nationalratswahlen als auch bei den Bezirksratswahlen hat die KPÖ Margareten das BZÖ trotz medialer Gratisunterstützung für die Rassisten, ‘geputzt’ . Bei den Gemeinderatswahlen ist das der KPÖ WIEN bundeslandweit gelungen. Ich halte das Wahlziel, die BZÖ Demagogen auch bei dieser Wahl, wenn möglich noch deutlicher, zu distanzieren, für möglich.”

Überlegungen zu Gusenbauers Abgang

Druckfähige Version anzeigen
  • Saturday, 30. August 2008 @ 15:20
Kommentar von Dr. Wolfgang Brenn

Jetzt haben sie´s also geschafft: Gusenbauers Abgang. Die Schüssel/Molterer Crew, die als schlechte Verlierer einem roten Bundeskanzler sich innerlich vermutlich ohnehin nie zu einer konstruktiven Zusammenarbeit verpflichtet gefühlt haben und die Kritiker aus der "linken" Reichshälfte, für die Gusenbauer "der große Umfaller" war.

Wahlkampfauftakt in Margareten

Druckfähige Version anzeigen
  • Monday, 25. August 2008 @ 19:58

KPÖ FE LT NICHT:
MITTWOCH, 27. 08. - 17.00 Uhr
Siebenbrunnenplatz - Wien 5 - MARGARETEN

5 Wochen bis zur Wahl - KPÖ FE LT

Druckfähige Version anzeigen
  • Monday, 25. August 2008 @ 19:11

Die Fellner-Zeitung, die diese Statistik am Sonntag veröffentlichte, heißt ÖSTERREICH. Wie sie sehen, fehlt die KPÖ. Aus den Augen, aus dem Sinn. KPÖ fehlt auch im Standard, der alle Internetseiten der wahlwerbenden Parteien veröffentlichte, außer die der KPÖ. Dass die von der KPÖ geklagte Kronenzeitung, die mittlerweile als SPÖ-Zentralorgan Faymann in die Regierung schreiben will, KPÖ ignoriert, ist klar. Dass der ORF seiner Informationspflicht nicht nachkommt, ist allerdings ein demokratiepolitischer Skandal. Auf meine Kritik an der tendenziösen Berichterstattung im REPORT antwortete Robert Wiesner:

Gastkommentar von RespekTiere

Druckfähige Version anzeigen
  • Monday, 25. August 2008 @ 18:27

In einem Gastkommentar erklärt der Tierrechtsaktivist Thomas Putzgruber am Beispiel des Schächtens, warum die österreichische Tierschutzbewegung Tierschutz in der Verfassung verankert sehen möchte.

Erstes öffentliches MieterInnenrteffen im Goethhof in Kaisermühlen

Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 20. August 2008 @ 11:43

Ein Zeichen gegen explodierende Wohnkosten setzen!

Mieterhöhungen nicht nur aufschieben sondern aussetzen! Für einen mindestens fünfjährigen Mietzinsstopp! Für diese und andere Forderungen tritt die KPÖ, in Rücksprache mit Mieterbeiräten, MietervertreterInnen und von den steigenden Wohnkosten betroffenen MieterInnen ein und ladet am Freitag, 22.August ab 16 Uhr 30 GemeindebaumieterInnen, MieterInnen aus privaten Häusern und alle anderen von den steigenden Wohnkosten Betroffenen zu einem ersten parteiübergreifenden öffentlichen MieterInnentreffen ein.

Ort: Gemeindebau "Goethehof", Kaisermühlen (5 Minuten entfernt von der U1-Station Kaisermühlen), Im Hof hinter dem Haupteingang, 1220 Wien, Schüttaustraße 1-39 Beginn: ab 16 Uhr 30

Kommt zahlreich!

Gestruwwelter Wahlaufruf

Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 19. August 2008 @ 20:48

Josef Iraschko, KPÖ-Bezirksrat in der Leopoldsatdt, struwwelt frei nach dem Buch: "Der Anti-Struwwelpeter" einen Wahlaufruf. Sein humoristisches Versgedicht spricht vor allem ErstwählerInnen und SozialdemokratInnen an, die noch eine andere Welt wollen.

Der Kaspar und die Koalitionssuppe

Der Kaspar, der war kugelrund,
ein braver Junge und kerngesund,
war grade sechzehn, das war schön,
durft doch auch er bald wählen gehn....

Tierschutz in die Verfassung!

Druckfähige Version anzeigen
  • Thursday, 7. August 2008 @ 23:18

Die österreichische Tierschutzbewegung startet eine Petition mit der Forderung, Tierschutz in der Verfassung zu verankern. Die KPÖ-Margareten unterstützt diese Forderung, die eigentlich längst keine Forderung mehr sein dürfte, denn immerhin stimmten 2004 alle Parlamentsparteien einen Antrag zu, der folgendes Staatsziel formulierte. „Die Gesellschaft schützt das Leben und das Wohlbefinden der Tiere aus der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf.“

Umverteilung von Grünraum

Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 21. May 2008 @ 12:52

Grünraum ist im dichtesten besiedelten Bezirk Wiens, Margareten, Mangel. Erfreulich ist, dass ein Zuwachs zu verzeichnen ist. Der Wehmutstropfen an diesem Zuwachs auf 15% der Gesamtfläche ist, das er nicht auf öffentlich zugängliche Flächen zurückzuführen ist. Denn auch Grünraum kann von unten nach oben – im wörtlichen und übertragenen Sinne – umverteilt werden.

NOEUROs of all countries, unit!

Druckfähige Version anzeigen
  • Saturday, 10. May 2008 @ 20:29

Bezirkssprecher Wolf-Goetz Jurjans ist Trainer und nimmt dafür kein Gerschtel. Nicht einmal einen müden Euro. Er trainiert ja auch die NOEUROs. Wer das sind, was sie zu lernen haben und vor allem was man von ihnen lernen kann, das kann man auf der Homepage www.noeuro.at nachlesen.

Wohnen Macht Arm

Druckfähige Version anzeigen
  • Tuesday, 29. April 2008 @ 06:35

Die beiden InitiatorInnen der überparteilichen MieterInnen-Initiative, Josef Iraschko und Doris Schlager (siehe Bericht im Augustin), die in der KPÖ-Wien als MietrechtsexpertInnen tätig sind, richten gemeinsam mit der Österreichischen HochschülerInnenschaft eine interessante Tagung zum Thema Wohnpolitik aus.

Bettelverbot. Das grüne Nein eine halbherzige Angelegenheit

Druckfähige Version anzeigen
  • Wednesday, 2. April 2008 @ 10:37

Grundsätze und Prinzipien können grundsätzlich und prinzipiell überdacht und über Bord geworfen werden. Und das ist gut so. Die Haltungsänderung der Grünen zur Verschärfung des Wiener Bettelverbots ist ein Beispiel dafür.

Aus freiheitlicher Sicht

Druckfähige Version anzeigen
  • Monday, 31. March 2008 @ 08:53

Margareten braucht uns! Behauptet die „soziale Heimatpartei“ in ihrem einseitigen Inserat in der Bezirksausgabe der Bezirkszeitung. Und die Bezirkszeitung offenbar die Einnahmen aus der ganzseitigen Anzeige, die in einem günstigen redaktionellen Umfeld plaziert sein will. Die Freiheitlichen hetzen in ihrer Werbung gegen die „Bettelei“, die ein „Zweig der Kriminalität“ ist und „keinen sozialen Hintergrund“ kennt.

Anfang | zurück | 4 5 6 7 8 9 10 | weiter | Ende