Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Thursday, 2. December 2021 @ 17:24

Forum Gesundheitspolitik

  • Sunday, 11. May 2008 @ 12:14
,

Die Europäischen Linkspartei und die KPÖ laden für Sonntag, 25. Mai 2008, von 10.00 bis 18.00 Uhr ins Kolpinghaus Alsergrund, Liechtensteinstraße 100, 1090 Wien, zum Forum Gesundheitspolitik. Das genaue Programm sowie Texte der KPÖ zum Thema Gesundheitspolitik und Pflege können auf der Homepage der KPÖ nachgelesen werden.

Zum thematischen Einstieg vorweg ein Auszug aus einem Artikel von Werner Vogt, der im Kurier erschien, und ein Kurzstatement von Bezirksaktivist Roman Gutsch, der beim Forum Gesundheitspolitik gemeinsam mit Ursula Lang zum Thema Gewerkschaft und Gesundheitspolitik referieren wird:

Werner Vogt: Das Volk der Patienten befürchtet Schlechtes, wenn stets aufs Neue die Sanierung des Gesundheitssicherungssystems durch Einsparungen ... angekündigt wird. Das Volk weiß: Wer spart, spart Leistungen ein. Wer das Gegenteil behauptet, egal ob Minister oder Häuptling in der Sozialpartnerschaft, stiehlt sich an der Wahrheit vorbei.
Der Umstand, dass die politisch absichtlich in die Verschuldung getriebenen Krankenkassen von den Verschuldensverursachern saniert werden sollen, wird zum Anlass genommen, um Strukturveränderungen zu erzwingen, die keine sind. Kassen sanieren sagt man, System ruinieren wird man.

Roman Gutsch: Das Spannungsverhältnis zwischen guten Arbeitsbedingungen in der Pflege und einer Pflege, die auch von allen Betroffenen finanziert werden kann, kann durch die Gewerkschaft nur nachhaltig aufgelöst werden, wenn sie bereit ist, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die das beschriebene Spannungsverhältnis unter Spannung halten, in Frage zu stellen. Mit der Regulierung der Arbeitsbedingungen, mit den Mitteln der Lohnpolitik allein, so wichtig die Fortschritte sind, die hier erzielt werden können, kann dies nicht geschehen. Vielmehr braucht es eine radikale Umverteilungspolitik und eine progressive Frauenpolitik, um den Interessen von Pflegenden und Gepflegten gerecht werden zu können.