Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Saturday, 4. December 2021 @ 16:10

Aufruf zum Trauermarsch

  • Thursday, 9. December 2010 @ 19:01
Archiv


AUFRUF ZUR TEILNAHME AM TRAUERMARSCH ANLÄSSLICH DER SCHLIEßUNG DER POLYCOLLEGE-BUCHHANDLUNG IN DER REINPRECHTSDORFERSTRAßE






Treffpunkt: Mo, 13.12., 18 Uhr Siebenbrunnenplatz
Schlusspunkt (ca. 19 Uhr); bitte Fackeln oder Kerzen mitbringen
Kranzniederlegung und Klagemöglichkeit






Der Tod einer Buchhandlung
Oder warum die Schließung der Buchhandlung „polycollege“ keine Lappalie ist...

...aus bildungspolitischer Sicht
Ausgespart aus der allgemeinen Bildungsdiskussion wird weitgehend die Volks,- und Erwachsenenbildung, die gerade am Standort Margareten (seit ca. 100 Jahren) bestens verankert ist. Das Dilemma ist allerdings, dass der Bezirk Margareten zwar über eine "Bildungsmeile" verfügt, jedoch bald ohne ernstzunehmende Buchhandlung auskommen muss. Dies ist absurd, wenn man/frau bedenkt, dass die Buchhandlung die einzige der Wiener Volkshochschulen ist. Zudem steht die Schließung der Buchhandlung im engen Zusammenhang mit einer zunehmenden Ökonomisierung von Bildung.

, ...aus Sicht der Nahversorgung
Die Begriffe "Einkaufsstraße" und "Reinprechtsdorferstraße" passen schon seit Jahren nicht mehr zusammen. Das Prädikat Einkaufstraße ist eine Mogelpackung, die Geschäftsmieten hoch halten soll. Besonders das Areal um die Siebenbrunnenplatz ist zu einer unmöglichen Zone geworden. Werbesäulen, soweit das Auge reicht, Wett- und Spielhöllen sowie Billig-Discounter sind die sichtbaren Zeichen eines Bezirks in stetiger Verarmung. Die Rechnung ist einfach. Wo immer mehr Wettcafés und Co. aufsperren geht die eigentliche Nahversorgung und die damit verbundene Lebensqualität den Bach hinunter.

, ...aus sozialer Sicht
Unternehmen wie die Novomatic AG leben von der schlechten sozialen Lage einzelner Bezirke und bescheren dem Gemeinwesen erhöhte Kosten. Die Gewinne sind kurzfristig. Durch ihre Umsätze sind die Anbieter von Wetten und kleinem Glücksspiel in der Lage hohe Mietforderungen zu bedienen und ein beträchtliches Maß an Steuern zu zahlen. Doch die Kosten für die Allgemeinheit sind höher. Die private Verschuldung steigt. Für die Steiermark verzeichnet eine Studie des Joanneums soziale Kosten in der Höhe von 44 Millionen Euro. Eine Studie der Universität Hamburg spricht von 56,6 Milliarden Euro für ganz Deutschland. Es ist zu befürchten, dass auf die Buchhandlung ein weiteres Wettbüro /Automatencafé folgt.

Wir wollen kein weiteres Wettcafé in dieser Straße. Die Schließung der Buchhandlung passt in das aktuellen Diskurs des kurzfristigen Sparens und der Ökonomisierung aller Lebensbereiche. Wir hoffen natürlich, dass die Entscheidung der VHS die Buchhandlung zu schließen wieder revidiert wird.

Das Trauerkomitee
Christine Mayerhofer, Textildesignerin
Gabriele Rökl, Kaufmännische Angestellte
Haldis Scheicher, Schmuckkünstlerin
Klaus Tschabitzer, "der schwimmer", Musiker
Nina Werzhbinskaja-Rabinowich , Malerin
Robert Sommer, Redakteur
Thierry Elsen, Trainer