Willkommen bei Rotpunkt - KPÖ Margareten Thursday, 28. October 2021 @ 12:24

Der Stadtneurotiker in Margareten

  • Sunday, 9. September 2007 @ 07:54

Woody Allens psychoanalytische Beziehungskomödie „Der Stadtneurotiker“ wird 30. Für gewöhnlich ist ein Film aus Hollywood nach drei Jahrzehnten eine Leiche, zumindest aber ein Greis. Dem Tod, der gemäß Alvy Singer, dem Hauptprotagonisten im Film, „ein sehr wichtiges Ereignis im Leben“ ist, dem Vergessen nahe ist dieser Klassiker der Filmgeschichte allerdings nicht.

Mit der Wichtigkeit des Todes kann die szenische Lesung von Ulla Bauer und Walter Förster natürlich nicht konkurrieren, dennoch sollte man diese Lesung, die am 19. September um 19:00 Uhr im Rotpunkt stattfinden wird, nicht versäumen.

Panorama für alle!

  • Thursday, 6. September 2007 @ 01:36

Wohin man auch blickt: es wird privatisiert. Ein Rundblick ergibt, dass längst nicht nur staatliches und kommunales Eigentum der Öffentlichkeit entrissen wird, sondern auch bislang als öffentliche Güter geglaubte Güter. So werden in Wien immer mehr Menschen vom schönen Ausblick über Wien ausgeschlossen. Die Privatisierung des schönen Ausblicks ermöglicht einen Einblick in die neoliberal gewendete Stadt- und Raumplanung der Wiener Sozialdemokratie.

Nachruf auf Lilo Daubrawa

  • Wednesday, 29. August 2007 @ 06:15

Die KPÖ-Margareten hat mit Lilo Daubrawa eine engagierte, mutige Genossin und eine liebe Freundin verloren.

Was immer man Lilo nachruft, sagte Wolf-Götz Jurjans in seiner Grabrede im Namen der KPÖ-Margareten, man wird es "lauter" tun müssen.

Vor Schande grün werden!

  • Sunday, 26. August 2007 @ 12:45

Die Wiener Grünen haben der neuen Richtsatzverordnung der Wiener Sozialhilfe zugestimmt. Diese sieht vor, dass SozialhilfeempfängerInnen ab 1. September 2007 einen um 25 € höheren monatlichen Mietenselbstbehalt leisten müssen. Das entspricht einer Steigerung um 37%.

Radweg bitte warten

  • Saturday, 25. August 2007 @ 09:39

In einer vom Autoverkehr dominierten Stadt ist es notwendig, das Fahrrad aufzuwerten. Immerhin ist es das Verkehrsmittel, das der Urbanität am meisten entspricht und zur Tyrannei des motorisierten Individualverkehrs – Lärm, Abgase, Platzverschwendung – eine soziale und ökologisch vernünftige Alternative bietet. Radwege sind daher wichtig und Verzögerungen beim Ausbau sollten nicht vorkommen. Ein Beispiel aus Margareten.

Page navigation